RefFeed – Aktuelle Betrugswarnung!

Juni 26, 2017
reffeed

Tja Freunde, so schnell kann es gehen. Kaum gibt man einem neuen Anbieter von automatischem Börsenhandel eine faire Chance, schon entpuppt er sich als dummdreister Betrugsversuch.

RefFeed, ein bisher unbekannter Anbieter, behauptet einen Trading-Roboter entwickelt zu haben, der nicht nur auf steigende oder fallende Aktienkurse wetten kann (Binäre Optionen) sondern auch durch Auswertung von Meldungen in Social Media-Netzwerken die Stimmungslage der Anleger an den Finanzmärkten einschätzt und damit die Trefferquote beim Wetten erhöht.

Binäre Optionen sind ganz simple 50:50-Wetten. Die Chance dabei Geld zu verlieren, liegt bei 50 Prozent. Durch das Auswerten der sozialen Netzwerke soll der Roboter von RefFeed eine Trefferquote von 87 Prozent erreichern. Das Gewinn-Verlust-Verhältnis entspräche dann 87: 13. Zu schön, um wahr zu sein? Leider ja, auch wenn ich mir durchaus vorstellen könnte, dass so etwas technisch umsetzbar ist.

Wer meinen Artikel von heute vormittag gelesen hat – für den muss ich mich jetzt wohl aufrichtig entschuldigen – weiß, dass ich die Sache erst einmal ohne Risiko angetestet und mich wie immer an die unerschütterlichen Regeln von Warren Buffet gehalten habe. Genau deshalb habe ich durch das Experiment keinen einzigen Cent verloren.

Die Sache mit dem fehlenden Login-Button

Wie kommt es nun zu diesem Widerruf? RefFeed verspricht den Anwendern 250 US-Dollar kostenlos. Auf diese Weise könnte man das Handeln mit binären Optionen gefahrlos ausprobieren.

Ich meldete mich heute vormittag an, dabei wurde das Konto von RefFeed mit einem Konto beim Online-Broker PlusOption verknüpft, das ich nicht aktiviert habe.

Stattdessen habe ich ein bisschen mit den Demofunktionen herumgespielt und die verschiedenen Funktionen von RefFeed getestet.

Außerdem habe ich ein paar Werbelinks in die Welt gestreut. RefFeed wollte mir die 250 US-Dollar nämlich plötzlich nur noch auszahlen wenn ich mindestens 10 Leute dazu bringe sich dort anzumelden. Ich warf den Link in ein paar Viralmailer rein, loggte mich bei RefFeed aus und wartete ein paar Stunden.

Jetzt am Spätnachmittag wollte ich mal nachschauen, ob sich schon ein paar Leute angemeldet haben und wie weit ich noch von meinem 250 Dollar entfernt bin.

Sehr weit, fürchte ich, denn die Webseite von RefFeed besitzt keinen Login-Button! Hast du dich dort einmal ausgeloggt, kommst du nicht mehr rein. Ich dachte erst an ein technisches Problem und probierte es mit verschiedenen Browsern. Überall das gleiche Bild. Man sieht wieder die Verkaufsseite und soll sich neu anmelden.

Dem Betrug auf der Spur

Doch warum sollte RefFeed den Login-Button weglassen? Haben die ihn einfach vergessen? Ich fürchte nein. Den Betreibern dieser Plattform geht es nur um das schnelle Geld.

Es gibt Anbieter im Web, die dir Geld oder eine andere Leistung geben wenn du ihnen neue Kunden bringst. Das ganze Affiliate Marketing-Geschäft funktioniert auf dieser Basis. Bei RefFeed liegt der Fall aber anders. Die hatten niemals die Absicht mir 250 US-Dollar zu schenken! Auch nicht,wenn ich ihnen 10 neue Kunden anschleppe. Das hier hat definitiv nichts mit Kundenwerbung zu tun.

Der Betrug funktioniert folgendermaßen: Dem interessierten Kunden wird vorgegaukelt, dass er sich auf einer ganz normalen Trading-Seite befindet. Man kann alles machen und ausprobieren, es gibt sogar einen Demo-Modus.

Kurz nach der Anmeldung erhält man einen Telefonanruf, der Gesprächspartner versucht einen dazu zu überreden das Broker-Konto zu aktivieren und dort 250 Dollar oder Euro einzuzahlen, damit der Trading-Roboter anfangen kann zu arbeiten.

Hätte ich das getan, wäre mein Geld jetzt weg!! 

Ich kann Buffets Regel nicht oft genug wiederholen. Riskiert kein Geld! Niemals!

 

Durch die fehlende Login-Option könnte ich nicht mehr auf meinen Account bei RefFeed zugreifen. Ich würde das Geld auch dann nicht mehr sehen, wenn der Roboter – sofern der tatsächlich existiert – fette Gewinne macht.

Möglicherweise wäre etwas über den Broker zu machen. Der könnte sich aber leicht herausreden. Sie haben Geld bei uns investiert? Haben sie nicht! Dafür ist RefFeed zuständig…

Kater oder Glücksgefühle?

 

Wie man sich fühlt, nachdem man um ein Haar abgezockt worden wäre? Schwer zu sagen. Natürlich erstmal ernüchtert, aber auch heilfroh darüber, dass mich der Warren Buffet in meinem Hinterkopf vor echtem Schaden bewahrt hat. Außer ein bisschen Zeit habe ich ja nichts verloren.

Wirklich schade ist es allerdings um die Geschäftsidee, die man mit den heutigen technischen Möglichkeiten tatsächlich realisieren könnte. Das Auswerten von Social Media-Netzwerken ist mit Scraping-Software schon lange möglich. Trading-Roboter, die mit binären Optionen handeln, gibt es auch schon eine Weile. Man müsste nur beides unter einen Hut bringen. Weil die Idee aber durch Betrüger missbraucht wurde, wird es ein ehrlich meinender Programmierer schwer haben so ein Produkt umzusetzen. Der Ruf der Idee ist ruiniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.