Kategorien
Reise finanzieren

Fallstudie: Wie Niklas Pedde mit Instagram seine Traumreise finanziert

Startseite » Reise finanzieren » Fallstudie: Wie Niklas Pedde mit Instagram seine Traumreise finanziert

Weil meine Fallstudie über Sergio Westphal großen Anklang bei euch fand, will ich euch heute eine weitere präsentieren. Diese hier handelt von einem 16-jährigen Jungen namens Niklas Pedde, der davon träumt nach Australien zu reisen und am Ende wesentlich mehr bekommt als er wollte.

Niklas wächst in einer norddeutschen, mittelständischen Unternehmerfamilie auf und macht am Beginn seiner außergewöhnlichen Reise was alle Jungen in seinem Alter tun. Er geht zur Schule, spielt Fußball, sieht fern, zockt Computerspiele und hört den damals populären Gangster-Rap von Bushido.

Mit 16 beschließt er mit einem Freund nach Australien zu reisen, aber ihm fehlt das nötige Kleingeld. Sein Vater bietet ihm an in seiner Firma zu arbeiten und wenig später lernt Niklas die Welt der Arbeitnehmer kennen. Er opfert seine Schulferien, steht jeden Tag um sechs Uhr früh auf und arbeitet acht Stunden. Immer wenn es ihm besonders schwer fällt, stellt er sich vor in Australien zu sein. Er visualisiert sein Ziel und das hilft ihm über die harten Tage hinweg.

Niklas beißt sich durch, verdient sein Geld und fährt schließlich nach Australien. Aber das ist nicht das Ende. Genau gesagt, beginnt seine Geschichte erst ab hier richtig dramatisch und erzählenswert zu werden.

Der Tag, an dem Niklas Pedde Instagram entdeckt

Durch die Arbeit in der Firma seines Vaters lernt Niklas, dass man alles erreichen kann, wenn man sich anstrengt. Aber ihm gefällt es nicht die Befehle anderer zu befolgen. Er will frei sein und sein Geld auf andere Weise verdienen.

Als Sohn eines Unternehmers kennt er auch die Schattenseiten der Selbstständigkeit. Sein Vater hat wenig Zeit für die Familie, er muss oft bis spät in die Nacht arbeiten. Freizeit gibt es für ihn kaum.

Niklas will weder Arbeitnehmer, noch ein Unternehmer wie sein Vater werden. Er beginnt nach alternativen Wegen zu suchen und entdeckt dabei die 4-Stunden Arbeitswoche von Tim Ferris.

Ferris beschreibt eine neue, damals in Deutschland unbekannte Methode der Unternehmensgründung. Eine, die nur beim Start Arbeit macht, so gut wie kein Startkapital erfordert und komplett online erfolgt.

Genau danach hat Niklas gesucht! Er probiert verschiedene Methoden aus, darunter Affiliate Marketing und der Aufbau eines YouTube-Kanals, und bleibt schließlich bei Instagram hängen.

Aufbruch nach Dubai

Stark beeinflusst vom Gangster-Rap sucht er einen monstermäßig krass klingenden Namen für seinen Account und nennt ihn fuckmillionsmakebillions.

In den ersten Monaten konzentriert sich Niklas Pedde nur auf den Aufbau von Followern. Er geht dabei sehr zielgerichtet und pragmatisch vor. Niklas liest die Bücher von Gary Vaynerchuk und Russell Brunson, sucht mit Google nach relevanten Informationen und schaut dutzende YouTube-Videos über den Aufbau von Instagram-Followern.

Mit den gelernten Strategien schafft er es innerhalb von acht Monaten 10.000 Follower aufzubauen und 1.000 Euro zu verdienen.

Sein Hunger wächst, er baut den Account weiter aus und lernt weitere Strategien, vor allem von Russell Brunson, dessen Produkt Clickfunnels Niklas über seinen Instagram-Account empfiehlt.

Mit 18 zieht Niklas Pedde nach Dubai und beginnt einen persönlichen Instagram-Account aufzubauen. Dort zeigt er Bilder von seinem neuen Leben und verkündet, dass ihm Instagram dabei geholfen hat, dieses Traumleben zu führen. Seine Follower sehen ihn beim Jetski-Fahren, vor dem Burj Kalifa oder beim Essen mit Freunden. Alles wirkt wie ein hübscher Urlaub, nur dass es sich bei Niklas Pedde um eine Art Dauerurlaub handelt.

Der Umzug in die Arabischen Emirate ist für den Jugendlichen nicht leicht, viele Erwachsene würden daran scheitern. Auch hier geht Niklas zielgerichtet und pragmatisch vor. Er informiert sich im Internet über die Auswanderung und holt sich Hilfe, wann immer es nötig ist.

Niklas Pedde geht “All in”

Seine ganze, bisherige Reise betrachtet Niklas Pedde als eine Art Spiel. Die einzelnen Stationen teilt er in Levels ein.

  • Level 1 ist 1.000 Euro mit Instagram zu verdienen
  • Level 2 ist der Umzug nach Dubai
  • Level 3 der Aufbau von 100.000 Followern und ein Verdienst von 1.000 Euro am Tag

und so weiter und so fort. 

Um die wirklich krassen Tricks von seinem Idol Russell Brunson zu lernen, fliegt Niklas Pedde ein Jahr nach seinem Umzug nach Kapstadt und bezahlt für einen Intensivkurs mit Brunson 12.000 Dollar.

Schon bald zahlt sich das Investment aus. Mit den neu gelernten Strategien schafft er es, innerhalb von nur 45 Tagen 1.000.000 US-Dollar auf Instagram zu verdienen und erhält dafür eine besondere Auszeichnung von Clickfunnels.

Zu diesem Zeitpunkt ist Niklas Pedde gerade mal 18 Jahre alt.

Die Gründung der Instagram University

Niklas Pedde weiß, dass er sich ungeheuer wertvolles Wissen angeeignet hat. Er weiß auch, dass die Menschen, die ihm folgen gerne so leben würden wie er. Und er hat Beweise, dass er all das, was er behauptet, tatsächlich zu Stande gebracht hat. Was liegt näher als dieses Wissen teuer zu verkaufen?

Mit Hilfe der Plattform Kajabi baut er seine Instagram University auf, einen englischsprachigen Kurs, der zeigt, wie man die ersten 1.000 Euro auf Instagram verdient.

Verkauft wird der Kurs über Clickfunnels, mit dem Pedde bestens vertraut ist. Wer sich in seiner Universität anmeldet, wird anschließend mit ein paar weiteren Angeboten, so genannten Upsells, bombardiert. Davon hat er für meinen Geschmack etwas zu viele eingebaut. 

Genau wie Russell Brunson es lehrt, hat Niklas einen Sales Funnel eingerichtet, der seine Kunden durch mehrere Stufen und immer teurere Produkte führt. Diese Stufen entsprechen seinen eigenen Zielen, den Levels, durch die er in den vergangenen Jahren selbst gegangen ist.

Der Eintritt zum ersten Level der Instagram University kostet umgerechnet etwa 8 Euro. In über 60 Videos zeigt Niklas Pedde seinen Kursteilnehmern wie sie ihren ersten Instagram-Account aufbauen und damit 1.000 US-Dollar verdienen. Niklas unterrichtet in englisch, um weltweit Kunden zu erreichen.

Hat jemand das erste Level gemeistert, wird ihm ein weiterer Kurs, die Instagram University Pro, angeboten. Sie ist deutlich teurer, der Kunde erhält neben über 100 Stunden Videomaterial zahlreiche Tools und fortgeschrittene Techniken, die den Instagram-Account und die Einnahmen weiter wachsen lassen. Das Ziel dieses zweiten Levels ist stolze 100.000 Dollar mit Instagram zu verdienen. 

Um die Studenten der Pro Universität kümmert sich Niklas persönlich. Teilnehmer erhalten seine private WhatsApp-Nummer, über die wöchentliche Absprachen (Calls) stattfinden. Ein 60-minütiges Gespräch mit Niklas ist ebenfalls inbegriffen. Er schaut sich dabei ganz konkret deinen Instagram-Account an und sagt dir, was du wie verbessern solltest.

Im persönlichen Gespräch lernte ich Niklas Pedde als ganz normalen jungen Erwachsenen kennen, der einfach nur eine Methode für sich gefunden hat Träume zu verwirklichen. Er spricht schnell, weil ihm oft tausend Dinge gleichzeitig durch den Kopf gehen, aber er wirkt nie überheblich und lässt auch Kritik zu, sofern sie sachlich und konstruktiv ist.

Nur auf Instagram wird er zum Rap-Gangster und prahlt mit Superlativen, weil er weiß, dass ihm seine überwiegend junge Kundschaft dafür tausende Likes und Follows – und vielleicht auch Käufe – spendieren wird.

Verdient jemand 100.000 Dollar auf Instagram, wird er sich bestimmt die dritte und letzte Stufe im Sales-Funnel leisten können. Im dritten Level wartet der ultimative Endgegner, eine Million US-Dollar. 

Die Befreiung aus der traditionellen Arbeitswelt

Niklas Pedde ist inzwischen 20 Jahre alt. Sein Geschäft floriert weiterhin, das Geld strömt nur so herein. Aber es ist Arbeit, viel Arbeit.

An diesem Punkt wird es für Niklas Zeit zu seinem allerersten Lehrmeister Tim Ferris zurückzukehren und dessen letzte Lektion zu lernen: Management by Absence. Dieser Begriff beschreibt nichts anderes als die Befreiung von der Arbeit durch Automatisierung. 

Wäre Niklas diesen letzten Schritt nicht gegangen, wäre er geendet wie sein Vater. Klar, er hätte seine Millionen auf Instagram verdient, aber er hätte niemals Zeit gehabt die Annehmlichkeiten und Sehenswürdigkeiten von Dubai zu genießen.

Sein Vater gründet und führt seine Firma auf traditionelle Weise. Er hat diesen Weg gelernt und beibehalten. Deshalb ist er bis heute, wie es so schön heißt, “mit der Firma verheiratet”. Er ist einen Weg gegangen, den sein Sohn nie einschlagen wollte.

Niklas Pedde hingegen betreut nur noch seinen persönlichen Instagram-Account und die besonders zahlungskräftigen Kunden der Pro-Universität selbst. Alles andere erledigt ein Team von Freiberuflern oder voll automatisierte Verkaufssysteme.

Die Hauptaufgabe besteht für Niklas darin, seine aufgebaute Maschinerie zu überwachen, hin und wieder nachzuregeln und, falls nötig, nicht mehr funktionierende Bauteile auszutauschen. 

Genau wie Sergio Westphal ist auch Niklas Pedde für mich ein perfektes Beispiel für jemanden, der seine Chance sieht und nutzt. Der inzwischen 20-jährige hat in vier Jahren mehr erreicht als die meisten Erwachsenen in ihrem ganzen Leben. Und das mit einer Tätigkeit, die ihm Spaß macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code