Kategorien
Allgemein

6 Fehler, die Dich von Deinem Traumleben zurückhalten

Startseite » Allgemein » 6 Fehler, die Dich von Deinem Traumleben zurückhalten

Du weißt, wie dein Traumleben aussieht und versuchst dein bisheriges Leben zu ändern? Super!

Du steckst irgendwie fest und hast keine Ahnung wie es weitergehen soll? Wie du deine wildesten Träume in die Realität umsetzen kannst? Nicht so gut. 

Aber keine Angst, ich bin hier, um dir zu helfen. Ich weiß genau, wie du dich fühlst, denn ich stand auch mal an diesem Punkt. Höchstwahrscheinlich hast du einen der 6 Fehler gemacht, die dich von deinem Traumleben zurückhalten. 

In diesem Beitrag stelle ich dir diese fünf Fehler vor und zeige dir außerdem, wie ich sie überwinden konnte, um mein eigenes Traumleben zu starten.

 Fehler #1: Du trennst Arbeitsleben und Privatleben

Die meisten Menschen teilen ihr Leben in Beruf und Freizeit ein. Ihnen ist es egal, ob ihr Job Sinn macht. Hauptsache Geld verdienen, alles andere ist uninteressant.

Aufgrund dieses Verhaltens bezeichnen sie die Arbeit als Maloche und den Chef als Sklaventreiber. Sie quälen sich montags um sieben aus dem Bett, überstehen genervt den Berufsverkehr und warten ab der ersten Arbeitsminute auf den Feierabend. Das machen sie täglich acht Stunden lang, fünf Tage die Woche. 

Ist die Tortur endlich vorbei, genießen sie zwei Tage Freizeit und stopfen diese mit teuren Aktivitäten voll. Man will schließlich das Wochenende möglichst gut nutzen, bevor am Montag die Tretmühle erneut beginnt.

Wie lässt sich das ändern?

Damit du dein Traumleben leben kannst, musst du zuerst einmal die Grenze zwischen Arbeitsleben und Freizeit abbauen. 

Das bedeutet NICHT, dass du von jetzt an nur noch ackerst. Es geht vielmehr darum, ein neues Leben zu entwerfen, in das sich die Arbeit wie ein perfekt passendes Puzzlestück einfügt. Der Job muss zu dir passen und dich beim Aufbau und beim Praktizieren deines Traumlebens unterstützen.

Hier sind ein paar Beispiele aus der Praxis:

Ein Bekannter von mir träumte davon nach Paraguay auszuwandern und dort auf einem eigenen Öko-Bauernhof zu leben. Doch anstatt nur zu träumen, informierte er sich darüber, was es kosten würde sich diesen Traum zu erfüllen. Er kam zu dem Ergebnis, dass er seinen Traum mit 50.000 Euro Startkapital realisieren könnte und mit diesem Betrag auch Notreserven hätte, mit denen er schlimmstenfalls nach Deutschland zurückkehren könnte.

Um die 50.000 Euro anzusparen, arbeitete er vier Jahre lang auf einer Bohrinsel. Sein Job war hart und dreckig, aber auch sehr gut bezahlt. Sobald er die Summe beisammen hatte, kündigte er und ging nach Paraguay. Dort lebt er bis heute und ist glücklich.

An diesem Beispiel siehst du, dass es Sinn machen kann, kurzzeitig einen Drecksjob anzunehmen. Die Arbeit diente in diesem Fall nur als Vehikel für die Erfüllung des Lebenstraums. Weil der Bekannte immer sein Ziel vor Augen hatte, machten ihm die Strapazen und langen Schichten nichts aus. Er wusste die ganze Zeit, wofür er knechtete.

Ein digitaler Nomade, den ich auf einer Kreuzfahrt kennenlernte, erzählte mir, dass er als Hausmeister um die Welt reist. Er abonnierte den Online-Dienst Caretaker Gazette, der Stellenausschreibungen für Hausmeister auf der ganzen Welt veröffentlicht.

Um diese Art des Reisens auszutesten, bewarb er sich zuerst für weniger lukrative Jobs und putzte unter anderem Schulen im Nachbarland. Er bekam nicht viel Geld, baute sich aber Referenzen auf, mit denen er bald deutlich lukrativere Jobs bekam.

Inzwischen kümmert er sich auf Privatinseln um die Anwesen russischer Multimilliardäre. Auch das Haus von Barbara Streisand in Beverly Hills durfte er schon in Ordnung halten. Derartige Jobs erhält er über Empfehlungen und spezialisierte Agenturen.

Mit dieser Art der Tätigkeit kann er nicht nur um die Welt reisen, er kann auch kostenlos in gewaltigen Luxusvillen mit allem Komfort übernachten. Essen ist ebenfalls inklusive und natürlich wird er für seine Arbeit bezahlt.

Dieses Beispiel soll zeigen, dass man auch aus einem nicht sonderlich hoch angesehenen Beruf ein Traumleben basteln kann. Ich kenne sehr viele Leute, die verächtlich auf Hausmeister herabblicken und denken, dass sie zur niedrigen Klasse zählen. Die meisten Kinder möchten später einmal Arzt oder Astronaut werden, Hausmeister hat noch keines als Berufswunsch geäußert. Wieviele von diesen Leuten haben schon mal in der Villa von Barbara Streisand übernachtet?

Fehler #2: Du definierst Erfolg auf der Grundlage von Arbeitsergebnissen

Kennst du auch Leute, die damit prahlen eine 60-Stunden-Woche zu haben? Nur wer hart arbeitet, wird erfolgreich! Willkommen in der Blut-Schweiß-und-Tränen-Fraktion.

Mal ehrlich, sieht dein Traumleben wirklich so aus? War es schon immer dein innigster  Wunsch mit dem Büro verheiratet zu sein und jeden Tag zwölf Stunden zu knechten? Am besten ohne Pausen und für einen Chef, der durch deinen intensiven Arbeitseinsatz reicher und reicher wird?

Das kann ich mir nicht vorstellen. Ich träume eher von Strandspaziergängen auf den Malediven, Luxustouren durch Australien und davon mehr Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen. Oder davon, einfach mal einen verregneten Nachmittag mit einem guten Buch zu verbringen ohne mir deshalb Sorgen um die Finanzen oder den Arbeitsplatz machen zu müssen.

Außerdem fällt mir der Gedanke an harte Arbeit in einer Zeit, die von Robotern und künstlicher Intelligenz beherrscht wird, generell schwer. Ich habe kein Problem damit, wenn ein Roboter 24 Stunden täglich für mich knechtet, aber warum soll ich selbst die harte Arbeit machen?

Du kannst kein Traumleben haben, wenn du kein Leben außerhalb des Büros hast. Selbst wenn du 200.000 Euro im Monat verdienst – was willst du mit der Kohle? Du hast doch gar keine Zeit, deinen Reichtum zu genießen!

Steckst du in dieser Falle, die ich nicht mal meinem ärgsten Feind wünsche, solltest du unbedingt das Buch The Lazy Way To Success von Fred Gratzon lesen. Heute noch. Bestell es sofort bei Amazon und lies es sofort. Es ist fünf vor Herzinfarkt!

Frage dich außerdem, für wen du erfolgreich sein willst. Für jemand anderen oder für dich selbst?

Fehler #3: Du gibst zu schnell auf

Bestimmt hast du zumindest eine vage Idee von deinem Traumleben. Du weißt, wie es aussehen soll und was du besonders gerne machen und erleben würdest.

Vielleicht hast du sogar eine konkrete Vorstellung. Eine Familie gründen? Eine Kreuzfahrt um die Welt? Rockstar werden? Es gibt viele Arten von Traumleben.

Eventuell hast du sogar schon mal versucht, deinen Traum in die Realität umzusetzen. Der Weg zum Ziel verläuft aber niemals geradlinig. Es gibt immer Hindernisse und Probleme. Und auch Leute, die dir deine verrückten Hirngespinste austreiben möchten.

Wenn du es wirklich ernst meinst, brauchst du zuerst einen Plan. Schreib dein Ziel auf, egal wie unerreichbar es zu sein scheint. Anschließend überlegst du dir kleine Teilschritte. Wenn du so einen “Traumplan” hast, bist du schon weiter als 90 Prozent deiner Mitmenschen. Die meisten Leute machen sich gar nicht erst die Mühe, so einen Plan zu erstellen!

Ein Plan ist natürlich nutzlos, wenn du ihn nicht umsetzt. Aber selbst wenn du in die Puschen kommst und die ersten paar Schritte umsetzt, lauert eine fiese Falle:

Es läuft nicht immer wie geplant! Es gibt immer Zeiten, in denen du dich wie festgefahren fühlst oder sogar das Gefühl hast, dass sich die ganze Welt gegen dich verschworen hat. 

Betrachte das als Zwischenprüfungen. Du kannst oft ein bestimmtes Ziel nicht erreichen, weil dir dafür das nötige Wissen, eine Qualifikation oder etwas anderes fehlt. Genau diese fehlende Qualifikation erlangst du, indem du lernst wie man das Hindernis überwindet. Betrachte es als ein Spiel. Um ins nächste Level zu gelangen, musst du zuerst an einem besonders fiesen Monster vorbei.

Hinzu kommen Faktoren, die du nicht beeinflussen kannst. Niemand ist vor Schicksalsschlägen, Naturkatastrophen, Gesetzesänderungen und dergleichen sicher. Tritt ein derartiges Ereignis ein, nimmst du dir ein paar Tage oder Wochen frei, um es zu verkraften. Markiere aber vorher den letzten Punkt in deinem Traumplan, den du abgearbeitet hast. Wenn du wieder bereit bist, mach ab dort weiter.

Der regelmäßige Blick auf den Traumplan und die Punkte, die du schon erledigt hast, ist generell ein gutes Mittel, um Frustration abzubauen und das eigene Durchhaltevermögen zu stärken.

Anstatt dich über die Dinge zu ärgern, die du noch nicht erreicht hast, solltest du dankbar für die Dinge sein, die du schon geschafft hast.

Und was ist, wenn sich der eingeschlagene Weg als falsch erweist? Dann hast du etwas Zeit und vielleicht auch Geld verloren. Lerne aus deinen Fehlern und schreib deinen Plan um. Pläne sind nicht in Stein gemeißelt. Sie können jederzeit angepasst werden. 

Wichtig ist nicht, wie dein Plan aussieht. Wichtig ist, dass du dein Ziel erreichst.

Du bist NICHT erfolgreich, wenn du

  • viel Geld, aber keine Zeit hast
  • wenn du bewundert wirst, dich aber selbst hasst
  • wenn du kurz vor dem Burnout stehst
  • wenn du alles besitzt, aber diese Dinge nicht zu schätzen weißt

Fehler #4: Du wartest auf den richtigen Zeitpunkt

Warum ist das ein Fehler? Weil es diesen Zeitpunkt nicht gibt. Er ist ein Mythos, erfunden von Leuten, die gerne alles auf die lange Bank schieben oder einfach nicht wissen, wie sie anfangen sollen.

Wenn du einen Traumplan hast, ist das zweite Problem schon gelöst. Du weißt, welchen Schritt du als nächstes gehen musst.

Gegen die Aufschieberitis hilft diese Medizin: Mache jeden Tag nur eine ganz winzige Aufgabe. Wenn du das ein paar Wochen lang machst, kommen die Dinge automatisch in Schwung und es wird immer schwerer aufzuhören.

In manchen Fällen ist das zu erreichende Ziel einfach zu groß. Hast du dir vorgenommen in einer Luxusvilla mit zwanzig Zimmern zu wohnen und mindestens fünf Millionen auf dem Bankkonto zu haben, fühlt es sich an, als ob du den Mount Everest stürmen willst, obwohl du nur die Kondition einer Feldmaus hast.

Mach es wie Reinhold Messner. Fang erstmal mit einem 500 Meter hohen Hügel an. Dann wählst du immer höhere Hügel und kleinere Berge, bis du irgendwann auf dem Kampenwandgipfel stehst. Nach den Zweitausendern kommen die Dreitausender, und so weiter. Hast du einen Berg bezwungen, machst du eine kurze Pause und feierst diesen Erfolg. Dann geht es weiter nach diesem Schema, bis du auf dem Gipfel des Everest stehst. Mit dieser Technik unterteilst du deinen Traumplan in kleinere, leichter erreichbare Ziele.

Eine andere Technik ist das Halbieren. Lege zuerst das riesige, unerreichbare Ziel fest. Weil du weißt, dass du vorschnell die Hoffnung aufgeben wirst, wenn du sofort dieses Ziel ansteuerst, machst du das Ziel jetzt einfach immer kleiner. Ersetze die Riesenvilla durch ein Reihenhaus oder eine Zweizimmer-Wohnung. Das machst du so lange, bis du das Gefühl hast, dass dieses Ziel nicht sonderlich erstrebenswert oder langweilig ist. Sobald dieses Gefühl eintritt, definierst du den Mittelwert zwischen der Villa und der Eigentumswohnung als neues Ziel. Du musst jetzt nur noch den halben Weg zurücklegen und dss Ziel ist immer noch lohnenswert genug, um anzufangen.

Hast du das “halbe Ziel” erreicht, marschierst du einfach weiter bis zu deinem Traumziel. Überfällt dich die Aufschieberitis erneut, schau einfach zurück und mache dir klar, dass du schon über die Hälfte geschafft hast. Wer wird da noch aufgeben?

Fehler #5: Du kämpfst zu verbissen

Ja, auch das gibt es. Ein zu verbissener Kampf ist das Gegenteil von Aufschieberitis. Manche Leute sind so stark auf ihr Ziel fixiert, dass sie all die schönen Dinge übersehen, die ihnen auf dem Weg zum Ziel begegnen.

Besonders, wenn du weißt, dass der Weg zum Ziel lang und beschwerlich wird, solltest du immer wieder mal innehalten und dich umsehen. Gibt es vielleicht eine Abkürzung? Oder eine Geschäftsgelegenheit, die dir durch Zufall begegnet? Vielleicht brauchst du auch einfach nur Gelegenheit zum Durchatmen. Eine kleine Pause oder ein kleines Nebenprojekt bringen dich nicht vom Hauptziel ab, solange du dir über deine Schritte und deinen Traumplan bewusst bist.

Ich habe oft Projekte, bei denen ich den ganzen Tag am Rechner sitzen muss. Bei nasskaltem Wetter macht mir das nichts aus. Ich stelle die Heizung an und genieße den Tag im Büro.

Aber was, wenn die Sonne scheint und mich unwiderstehlich nach draußen lockt? Muss die Arbeit dringenst erledigt werden, nehme ich meinen Laptop oder das Smartphone und suche mir einen Platz, wo ich die Sonne genießen und arbeiten kann. Dank Cloud Computing habe ich meine Dokumente auf jedem Gerät verfügbar.

Ist sie nicht zu dringend, erledige ich nur einen Teil und schiebe den Rest auf morgen. Oder ich nehme mir ganz frei und genieße einfach den schönen Tag.

Das geht natürlich nur, wenn man selbstständig ist. Viele Leute haben Angst, sich selbstständig zu machen. Bei mir war das einfach nur ein Teil des Traumplans, ein notwendiger Schritt Richtung Ziel. Um so arbeiten zu können, wie oben beschrieben, musste ich Unternehmer werden. Anders hätte ich dieses Ziel nicht erreichen können.

Fehler #6: Du versuchst von Anfang an ein Top-Experte zu sein

Diese Krankheit wird Imposter-Syndrom genannt. Du brauchst an manchen Stellen Fortbildung und Recherche, um weiter zu kommen. Manche Dinge setzen einfach Grundwissen voraus.

Leidest du an Imposter-Syndrom, hörst du allerdings niemals mit der Fortbildung auf. Du redest dir ein, dass du der Top-Experte auf deinem Gebiet sein musst. Du studiert und studierst und studierst – und erreichst niemals dein Ziel.

In gewisser Hinsicht ähnelt das Imposter-Syndrom der Aufschieberitis. Beides dient nur dazu Ausflüchte zu haben und wichtige oder unangenehme Dinge auf die lange Bank zu schieben.

Handeln ist immer besser als Perfektion. Wenn du etwas komplett neues versuchst, ist es völlig normal Zweifel und mangelndes Selbstbewusstsein zu haben.

Du musst kein Experte sein, um anzufangen. Geh die ersten Schritte, mach Fehler und lerne daraus. Sammle praktische Erfahrung.

Du wirst nie absolut bereit sein und es werden niemals alle Sterne günstig stehen. Leg trotzdem los und eigne dir praktische Erfahrung an. Je mehr du das machst, desto mehr lernst du und desto mehr entwickelst du dich automatisch zu einem Experten.

Bist du bereit, dein Leben zu ändern und dir alle Träume zu erfüllen, egal wie groß und unerreichbar sie aussehen? Starte JETZT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code