Kategorien
Reise finanzieren

Wie schwer ist es, bei Upwork ohne Bewertungen einen Freelance-Auftrag zu bekommen?

Startseite » Reise finanzieren » Wie schwer ist es, bei Upwork ohne Bewertungen einen Freelance-Auftrag zu bekommen?

Ein Leser hat mich vor kurzem gefragt, was ich von Job-Plattformen wie Upwork halte und wie man dort Aufträge bekommt, wenn man noch keine Bewertungen hat.

Ich nutze diese Plattformen nur um Leute zu rekrutieren, aber um die Frage zu beantworten, habe ich meine Stamm-Freelancer gefragt, wie sie es geschafft haben ihre ersten Jobs zu bekommen und ob sie ein paar besonders wirksame Tricks wissen.

Das Problem einen Job zu finden

Das Problem, vor dem die Jobsuchenden stehen, ist fehlendes Vertrauen. Ohne vorhandene Bewertungen weiß der Auftraggeber nicht, ob der Freelancer vertrauenswürdig ist und gibt ihm keinen Auftrag. Aber wie soll der Freelancer Vertrauen aufbauen, wenn ihm niemand eine Chance gibt?

Die folgenden Strategien umgehen das Problem.

Richtig suchen auf Upwork

Ein erfahrener Freelancer, der für mich Social Media Marketing macht, fügte seinen Suchanfragen in der Anfangszeit Begriffe wie „today“, „immediately“, „urgent“ oder „ASAP“ hinzu. Auf diese Weise fand er Auftraggeber, die unter enormen Zeitdruck stehen.

Brennt die Zeit auf den Nägeln und muss der Auftrag heute noch fertig werden, hat der Auftraggeber keine Zeit sich Bewertungen durchzulesen. Er will nur, dass der Job so schnell wie möglich erledigt wird. Die Vertrauensfrage rückt bei solchen Aufträgen in den Hintergrund. 

Natürlich musst du es schaffen, den Auftrag innerhalb kürzester Zeit auszuführen, wenn du so einen Job annimmst. Aus meiner Erfahrung in den Bereichen Fotografie und Bildbearbeitung kann ich dir sagen, dass es inzwischen Programme gibt, die mit Hilfe von künstlicher Intelligenz in wenigen Minuten eine vollständige Beauty-Retusche ausführen können.

Versuche Programme zu finden, die bestimmte Arbeiten, in meinem Fall das Aufhübschen von Portraits, blitzschnell und automatisch ausführen können und prüfe, ob es dafür Eilaufträge auf Upwork gibt. Wenn ja, kaufe das Programm und verdiene damit schnelles Geld und erste Bewertungen.

Die Konkurrenz umgehen

Ein paar altbekannte Strategien funktionieren auf Upwork immer noch. Schau dir an, wie viele Menschen sich bereits auf einen Job beworben haben und wie viele zu einem Vorstellungs-Interview eingeladen wurden.

Konzentriere dich auf Angebote mit wenig Konkurrenz und sende dem Auftraggeber möglichst schnell ein ausführliches, persönliches Angebot.

Die meisten Auftraggeber entscheiden innerhalb weniger Stunden darüber wen sie engagieren. Sich auf Ausschreibungen zu bewerben, die mehrere Tage alt sind, ist reine Zeitverschwendung.

Du kannst auch erstmal Jobs suchen, die keiner mag. Dazu gehören schlecht bezahlte Jobs. Oft bekommst du fünf US-Dollar für das Überprüfen einer Webseite oder das Ausfüllen einer Excel-Tabelle. Leben kann von diesen Jobs niemand, für das Sammeln von Bewertungen genügen sie aber durchaus.

Bewerte dich selbst

Der folgende Tipp ist ein glatter Verstoß gegen die Nutzungsregeln von Upwork, aber das Leben ist hart und manchmal kommt man nur durch einen Cheat ans Ziel.

Lege ein paar Profile als Auftraggeber an, gib dir selbst ein paar Jobs und schreibe dir ein paar gute Bewertungen.

Klar, das ist nicht die feine englische Art, aber mir wurde von mehreren Seiten bestätigt, dass über 80 Prozent der Freelancer auf Upwork diesen Trick nutzen.

Gib ein höheres Gebot ab

Hier ist noch ein verrückter Trick: Hör auf einen ruinösen Preiskampf zu führen! Die meisten Neulinge auf Upwork versuchen erst einmal die Preise der Konkurrenz zu unterbieten.

Das Problem ist, dass sich auf Upwork tonnenweise Leute aus Indien, Pakistan und den Philippinen herumtreiben, die jedes Angebot unterbieten, aber nur extrem schlechte Arbeit abliefern, nachdem sie den Auftrag bekommen haben. Sie sind sozusagen die Spammer der Job-Plattformen.

Eine Menge Auftraggeber, mich eingeschlossen, sind inzwischen von dieser Krankheit kuriert. Wer das Billigste bestellt, bekommt mit hundertprozentiger Sicherheit nur billigsten Schrott geliefert.

Mit einem höheren Gebot distanzierst du dich von den Spammern. Du weisst, was deine Arbeit wert ist und verlangst deinen Preis dafür. Das ist völlig in Ordnung.

Es gibt auch beschissene Kunden. Leute, die wenig bis gar nichts bezahlen wollen und dafür qualitativ hochwertigste Arbeit verlangen. Solche Kunden zahlen am Ende häufig gar nicht oder versuchen dich nach Erledigung des Auftrags weiter herunter zu handeln. Das sind auch diejenigen, die dir am meisten Zeit stehlen, weil sie an allem etwas auszusetzen haben. 

Glaub mir, mit solchen Klienten willst du nicht arbeiten. Sei froh, wenn dir solche Menschen keine Aufträge geben.

Gib niemals frühzeitig auf

Jetzt kennst du die Tricks meiner Freelancer und hast bessere Karten in diesem Spiel. Eine Garantie, dass du schon morgen den ersten Job an Land gezogen hast, ist das aber nicht. 

Sich auf Upwork um einen Auftrag zu bewerben, ist nicht viel anders als eine normale Bewerbung um einen Arbeitsplatz. Du wirst Absagen kassieren, manche Auftraggeber melden sich gar nicht.

Wenn es nicht klappt, ändere deine Strategie ein wenig. Formuliere deinen Jobtitel anders, bearbeite die Bewerbungsschreiben. Versuche herauszufinden, worauf die Auftraggeber wirklich anspringen. Sei kreativ, stich aus der Masse heraus. Dann wirst du dich bald nicht mehr vor Aufträgen retten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code