Profil

“Markus Hermannsdorfer ist ein interdisziplinärer, zeitgenössischer Künstler, der gekonnt Fotografie mit experimentellen Projekten kombiniert. Seine Werke eröffnen dem Betrachter einen neuen Blick auf die Realität und stellen diese häufig in Frage.”

Sara Alavi Kia, Valuations Manager, Sotheby’s Köln

Von der Fotografie zu neuen Welten

Die künstlerische Karriere von Markus Hermannsdorfer startet mit dem einfachen Wunsch die Realität zu konservieren und wichtige Momente in seinem Leben festzuhalten. Er stellt schnell fest, dass die Werbung der Kamerahersteller wenig mit der Realität gemein hat und dass es wenig Sinn macht einfach nur die neueste Kamera zu kaufen, ohne sich näher mit Blende und Belichtung auseinanderzusetzen. 

Selbstportrait, 2009

Hermannsdorfer studiert Fotografie an der Matador School of New Media und am renommierten California College of Arts in San Francisco und gibt sein Fachwissen in zahlreichen Büchern, darunter der Bestseller “Perfekte Fotos bei jedem Licht”, weiter.

Die Optimierung der Realität

Über schwarze Bretter in den Foto-Schulen erhält Markus Hermannsdorfer erste Aufträge und arbeitet ab 2013 als Werbefotograf für die Hotel- und Tourismusbranche. 

Werbefotografie darf die Realität nicht verändern, aber optimieren. Durch gezieltes Weglassen, Ändern der Perspektive und Intensivierung der Farben schafft Hermannsdorfer Bilder, die zum Kauf anregen und einfach Lust auf Urlaub machen. Mit Werken dieser Art gewinnt Markus Hermannsdorfer zahlreiche Wettbewerbe, darunter “Blende 2010”, den “NatGeo Award” im Jahr 2011 und “Visions of Africa” im Jahr 2012.

Reisefotografie, Namib-Naukluft-Nationalpark, Namibia, 2015

Aufbruch in eine neue Realität

Mit der Corona-Pandemie im Jahr 2020 ändert sich alles. Der Tourismus kommt weltweit zum Erliegen. Eingesperrt im eigenen Land beschließt Hermannsdorfer den nächsten Schritt in seiner künstlerischen Laufbahn zu gehen. Er beginnt Fotografie mit künstlicher Intelligenz zu kombinieren, fügt Elemente aus Videospielen hinzu und schafft damit eine neue Realität.

Digitale Kunst, „Buch im Kopf“, 2021

“Kunst ist für mich der Inbegriff der Freiheit. Alles ist möglich in diesem Universum, das keine Grenzen und Einschränkungen kennt”, sagt Hermannsdorfer in einem Interview auf ARTnews. Er hat eine endlose Liste neuer Bilder im Kopf, die nur darauf warten das Licht der Kunstwelt zu erblicken. Er wird weiter Grenzen sprengen – und die Vorstellung davon, was ein Mann mit seiner Kamera machen kann.